13. March 2013 - 19:08

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Hier könnt ihr die neuesten Infos über meine Bücher und mich finden, euch Leseproben und Rezensionen ansehen und Kontakt zu mir aufnehmen. Ich bin immer bereit, Fragen zu beantworten, und schätze jedweden Kontakt zu meinen Lesern. Also, nur zu! Traut euch! ;)

 

Welcome to my homepage!

Here you can find the newest information about my books and me, read extracts from my books and reviews and contact me. I’m always willing to answer your questions and appreciate each and any contact with my readers. So – just try! ;)

Share Button

Keine Kommentare »     
22. May 2018 - 10:38

Neues Veröffentlichungsdatum für Magisch Verflucht

Liebe Leser,

nach langer Verzögerung durch private Hürden und stetiges Anwachsen des Umfanges dieses Buches kann man nun Cina Bards und mein neues Fantasy-Buch ‘Magisch Verflucht’ zumindest schon mal vorbestellen. Erscheinen wird es dann endgültig am 31.Mai, zunächst aber nur bei Amazon, weil wir mit dem Buch unser Glück beim Kindle Storyteller Award versuchen wollen. Besitzer anderer Ebookreader können das Buch aber auch ganz leicht konvertieren. Schreibt mich einfach an, dann schicke ich euch einen Link zu einer Seite, wo das genaue Vorgehen beschrieben wird. Alles weitere dann am 31. Mai. Wünsche euch eine schöne Woche

Share Button

Keine Kommentare »     
19. April 2018 - 13:31

Interview und Gewinnspiel beim Buchblog Secret Bookstars

Liebe Leser,

 

die liebe Yuni von Secret Bookstars hat mit mir ein Interview gemacht, in dem es hauptsächlich um Falaysia geht. Folgt dem Link, dann könnt ihr nicht nur das Interview lesen, sondern auch an einem kreativen Gewinnspiel teilnehmen.

Zu gewinnen gibt es ein Taschenbuch von Falysia Band 1 und drei Ebooks. Wenn ihr das Buch schon habt, könnt ihr es ja verschenken oder gebt den Link gleich an andere weiter, die interssiert sein könnten.

 

Zum Interview

 

Alles Liebe

 

eure Ina

Share Button

Keine Kommentare »     
19. March 2018 - 12:58

Magisch Verflucht – Leseprobe

Prolog

 

Es war keine sehr dunkle Nacht. Das Licht des runden Mondes erleuchtete den Hof des Gutes genügend, um selbst die Mäuse, die in der Suche nach Futter von einer dunklen Ecke in die nächste flitzten, deutlich zu erkennen. Sie waren allerdings nicht die einzigen Lebewesen, die noch zu so später Stunde unterwegs waren. An einer Seite des eindrucksvollen Haupthauses öffnete sich knarrend die Tür eines Dienstboteneinganges und eine in einen dunklen Mantel gehüllte Gestalt huschte hinaus ins Freie.

An die Wand der Außenmauer des Hofes gedrückt hielt sie inne, sah sich argwöhnisch um, als befürchtete sie, verfolgt oder auch nur entdeckt zu werden. Dann schlich sie weiter, geduckt und sich im Schutz der Mauer bewegend.

Im Haus gingen plötzlich ein paar Lichter an. Stimmen waren gedämpft durch die Fenster zu hören. Aufgeregt. Wütend. Die Gestalt hielt erneut inne, um dann sehr viel schneller als zuvor auf das große Tor des Hofes zuzueilen. Sie erreichte es innerhalb weniger Minuten und schob sich durch die Lücke zwischen den beiden Flügeln, genau in dem Moment, als die Tür des Haupthauses aufflog und drei Männer hinausstürmten.

„Und wo zum Teufel sollen wir suchen?!“, rief der Vorderste, ein Mann mit grauem Haar und Bart, der anders als seine Begleiter noch dabei war, sich seinen langen Mantel überzuwerfen. „Sie kann schon längst über alle Berge sein.“

„Ich sagte dir doch, dass ich sie von meinem Fenster aus sehen konnte“, erwiderte einer der anderen – ein schlanker, sehr junger Mann mit blondem Haar, das lang genug war, um es sich im Nacken zusammenzubinden. „Wenn, dann ist sie gerade erst aus dem Tor hinaus. Casper, such du hier. Mein Vater und ich sehen draußen nach. Wenn sie schon aus dem Hof raus ist, haben wir eine gute Chance sie im Mondlicht zu entdecken. So schnell kann sie den Waldrand nicht erreichen.“

Der letzte in der kleinen Gruppe nickte gehorsam, während sich die beiden anderen im Laufschritt auf den Ausgang zubewegten.

Das Gut war ringsum von Feldern umgeben und da es Herbst war, boten diese keinerlei Versteckmöglichkeiten. Die Gestalt, die sich aus dem Hof geschlichen hatte, eilte im Licht des Mondes wie prophezeit gut sichtbar über eines der Stoppelfelder. Da es aber noch keinen Bodenfrost gab, sank sie dabei immer wieder tief in den weichen Boden ein, stolperte und kämpfte um ihr Gleichgewicht. Auf halber Strecke hinüber zum Waldrand stürzte sie schließlich und verlor dabei etwas, das sie wohl unter dem Mantel verborgen gehalten hatte: Ein rechteckiges Paket. Sie stieß einen Fluch aus, rappelte sich schnell auf und nahm es wieder an sich. Doch gerade dadurch verlor sie kostbare Zeit, denn der jüngere ihrer Verfolger war schnell – schneller als sie selbst. Obwohl sie tapfer weiterrannte und der Waldrand in greifbare Nähe rückte, hatte er sie eingeholt, bevor sie sich ins Dickicht werfen konnte. Seine Hand griff nach ihrer Kapuze und riss sie daran zurück, enthüllte, dass es sich bei der Vermummten um eine junge Frau handelte.

Sie warf sich herum und schlug nach ihm, doch der Mann war stärker, umschlang sie mit seinen Armen und hielt sie eisern fest, bis auch der ältere keuchend zu ihnen aufgeschlossen hatte.

„Dieses kleine … Miststück“, brachte er kurzatmig heraus und hielt sich die Seite. „Wo … ist ihre Beute?“

„Lass mich los!“, rief die junge Frau und rang weiter um ihre Freiheit.

Trotz ihres Widerstandes griff der junge Mann unter ihren Mantel und holte das Paket heraus, um es dem anderen zu reichen.

„Nein!“, rief die Frau verzweifelt. „Gebt es mir wieder! Das ist gefährlich!“

„Gefährlich?“, wiederholte der Ältere mit gerunzelter Stirn, ließ sich aber trotz dieser Warnung nicht davon abhalten, die Lagen weichen Leders zu öffnen und zu offenbaren, was sich in ihnen befand: Ein dickes Buch.

„Was … was soll das?“, kam es ihm verwirrt über die Lippen. „Du stiehlst ein Buch?“

„Das ist nicht irgendein Buch“, begann sie, kam aber nicht weiter.

„Hat sie noch was anderes unter dem Mantel?“, unterbrach der Mann sie und sah dabei den jüngeren an.

„Nein, Vater, da ist nichts mehr“, gab der sofort bekannt.

„Aber du sagtest doch, die Schmuckschatulle deiner Mutter sei ausgeräumt worden“, gab der Ältere zurück.

„Ja, das stimmt ja auch.“

„Und wo ist der Schmuck dann?“

„Ich habe keinen Schmuck bei mir!“, stieß die junge Frau wütend aus. „Mir ging es nur darum, das Buch zu holen.“

„Natürlich“, spottete der Vater. „Dein Volk ist ja auch als besonders belesen bekannt. Ihr seid alle Diebe und Verbrecher! Mein Sohn hat das auch endlich erkannt. Er wusste sofort, als er dich gesehen hat, dass du gekommen bist, um zu stehlen!“

Die Frau sah den Jüngeren an, enttäuscht, verletzt. „Hast du das gesagt? Hast du deinem Vater das erzählt, Jerome?“

Der Angesprochene presste die Lippen zusammen, nicht bereit, ihr zu antworten.

Sie gab ein bitteres Lachen von sich. „Was man nicht alles tut, um seine wahren Beweggründe zu verbergen“, erwiderte sie und die Enttäuschung in ihrer Stimme war nur allzu offenkundig.

„Sei still!“, fuhr Jerome sie an. „Gestehe uns lieber, wo du den Rest der Beute versteckt hast!“

„Wenn sie nicht redet, nehmen wir sie mit zum Hof und bringen sie dazu“, schlug sein Vater vor. „Dieses Zigeunerpack wird nicht mit meinem Hab und Gut das Land verlassen.“ Er trat dichter an die die Gefangene heran, in deren Augen jetzt Tränen glitzerten. „Ihr habt meiner Familie schon genug Leid angetan und keine Zauberkraft der Welt wird dir jetzt noch helfen können. Wenn du nicht willst, dass dir dasselbe Schicksal wie deiner Schwester zuteilwird, solltest du besser gleich auspacken, sonst …“

Der Mann hielt inne, blinzelte plötzlich benommen und schluckte schwer. „Was … was ist das …“, kam ihm stockend über die Lippen und auch sein Sohn begann zu wanken.

Das Buch glitt dem Alten aus den Fingern und erst jetzt war zu erkennen, dass der Schriftzug darauf hell leuchtete.

„Ihr … Teufel!“, stieß der Alte mit geweiteten Augen aus und sank auf die Knie, um dann zur Seite zu kippen und reglos liegenzubleiben.

Jerome hatte die junge Frau losgelassen, die nun aus seiner Reichweite stolperte. Sie holte stockend Atem, blickte von dem leuchtenden Buch in das hasserfüllte Gesicht des jungen Mannes und schüttelte den Kopf.

„Ich habe mich geirrt“, stieß sie mit belegter Stimme aus und bewegte sich dabei langsam weiter rückwärts. „Deine Familie hat das verdient. Sie und alle anderen in diesem Dorf voller Monster!“

Sie sah ihn noch einen langen Moment an, bevor sie sich herumwarf und hinein in den Wald rannte, die beiden Männer und das seltsame Buch auf dem Feld im Mondlicht ihrem Schicksal überlassend.

 

Komm raus, komm raus …

 

„Achtundzwanzig … neunundzwanzig … dreißig! Ich komme!“ Elli versuchte so viel Enthusiasmus wie möglich in ihre Stimme zu legen, während sie noch eine Seite ihrer Zeitschrift umblätterte, den Artikel dort für uninteressant befand und ihren Lesestoff mit einem geschickten Wurf auf den Tisch direkt neben ihre Füße beförderte. Sie streckte sich genüsslich, bevor sie den Elan aufbrachte, endlich aufzustehen und nach ihrer Nichte zu suchen.

Anfangs hatte es ihr ja noch Spaß gemacht, durch das große Haus ihrer Eltern zu laufen und die vielen Verstecke der Fünfjährigen zu entdecken, doch mittlerweile wiederholten sich diese und es war nicht mehr sonderlich schwer, herauszufinden, wo Olivia steckte. Zumal die Kleine auch nicht sehr viel Geduld hatte und meist ziemlich schnell verdächtige Geräusche, wie zum Beispiel leises Kichern, von sich gab. Elli liebte ihre Nichte über alles, aber einen ganzen Tag herumzubekommen und das Mädchen zu bespaßen, war auf Dauer dann doch etwas anstrengend, zumal Olivia auch noch ein sehr aktives Kind war.

Als Elli zwei Tage zuvor in ihr Heimatstädtchen zurückgekehrt war, hatte sie das eigentlich mit dem festen Vorsatz getan, die ersten drei Wochen ihrer Semesterferien auf der Couch ihres Elternhauses zu verbringen und sich vom Fernseher berieseln zu lassen. Gehirn aus, Entspannung rein. Ihrer Meinung nach hatte sie sich das nach dem ersten Semester des Medizinstudiums redlich verdient und nicht vorgehabt, mehr Bewegung in ihren Tagesablauf zu bringen, als von der Küche zum Wohnzimmer und von dort auch gelegentlich zum Bad zu schlurfen.

Zu ihrem ausgefeilten Ferienplan hatte anfangs auch gehört, dass ihre Mutter sie bekochte und Sam, ihr Stiefvater, sie am Abend mit witzigen Geschichten von der Arbeit unterhielt. Als ihre Mutter ihr jedoch vor zwei Wochen begeistert erzählt hatte, dass Sam ihr zum Geburtstag eine romantische Mittelmeerkreuzfahrt geschenkt hatte, hatte sie diese beiden Punkte wohl oder übel von ihrer wunderschönen To-do-Liste streichen müssen.

Noch übler hatte ihr ihre Schwester Lissa mitgespielt. Gestern hatte sie mit Sack und Pack (Olivia eingeschlossen) vor der Tür gestanden, aufgelöst, mit verschmierter Schminke, die auf viele Tränen hingewiesen und Elli trotz ihrer Faulenzerabsichten dazu gebracht hatte, ihr sofort Hilfe anzubieten. Sie hatte Nudeln mit Tomatensoße für sie drei gekocht – das einzige Gericht, das sie ganz gut hinbekam – und sich, nachdem Olivia eines der Gästezimmer bezogen hatte, das ganze Drama angehört, das sich mal wieder im Hause Cooper abgespielt hatte.

Sechs Jahre trennten Elli von Lissa, oder besser Melissa, und genauso lange durfte sie nun schon das Drama miterleben, das ihre Schwester aus ihrer Beziehung zu William Cooper, ihrem Chef, Schrägstrich neuerdings Ehemann, machte. Elli hatte Will von Anfang an gemocht. Er war nett, witzig und intelligent und was das Beste war: Er wusste mit ihrer Schwester umzugehen, die einem mit ihren Temperamentsausbrüchen manchmal ganz schön auf die Nerven gehen konnte. Darüber hinaus besaß er die Geduld, um die gelegentlichen Streitereien wenn möglich auszusitzen und den nötigen Dickschädel, um sich zur Wehr zu setzen, wenn Lissa den Bogen überspannte.

Meist konnten die beiden ihre Konflikte gut allein klären und waren danach wieder ein Herz und eine Seele. Nur manchmal – und die Vorfälle wurden glücklicherweise immer seltener – packte Lissa ihre Sachen und ihr gemeinsames Kind und suchte für ein paar Tage Zuflucht im elterlichen Haus. Fast immer rief sie dann auch Elli an, um sich bei ihr auszusprechen und von ihr zu hören, dass Will sie garantiert niemals verlassen und mit Sicherheit auch nicht fremdgehen würde; dass er sie liebte und zurückwollte und so weiter und so fort.

So war es auch dieses Mal gewesen, mit dem kleinen, feinen Unterschied, dass Elli allein im elterlichen Haus war und nun auch noch die Rolle ihrer Mutter einnehmen musste – was im Endeffekt hieß: Kochen, zuhören, trösten und am nächsten Tag auf Olivia aufpassen.

Lissa hatte vor ungefähr einer Stunde angerufen und sie angefleht, ihre Nichte auch noch ins Bett zu bringen, weil sie sich mit Will (selbstverständlich) wieder versöhnt hatte und die beiden nun einen romantischen Abend mit eventueller Einkehr im Hotel in Leicester miteinander verbrachten. Aus eigener Sicht hatte Elli viel zu schnell nachgegeben, aber was tat man nicht alles für die Familie und das Babysitten hatte ihr ja anfangs auch Spaß gemacht. Aber jetzt …

Sie trottete in die Waschküche, sah erst in die eine Richtung und dann blitzschnell hinter die Tür.

„Hab ich d…“ Sie brach ab, weil Olivia sich dieses Mal wohl doch ein anderes Versteck ausgesucht hatte. Auch gut. Die nächsten vier Lieblingsplätze waren nicht viel weiter weg.

Elli gähnte herzhaft und warf einen Blick auf die Uhr, bevor sie sich auf den Weg ins obere Stockwerk machte. Fast neun. Es war zwar Samstag, aber langsam war es an der Zeit, den kleinen Lachsack ins Bett zu stecken. Das war eindeutig die letzte Versteckspielrunde.

Zu Ellis großem Erstaunen befand sich Olivia jedoch weder in Lieblingsversteck Nummer zwei (unter dem Bett im Gästezimmer), noch in Nummer drei (im Schrank ihrer Großeltern) oder vier (hinter dem dunklen Vorhang im Schlafzimmer der Großeltern). Es war das Knarren über Elli, als sie durch den Flur lief, das sie darauf brachte, dass ihre Nichte doch noch ein neues Versteck ausprobiert hatte.

Das Haus von Ellis Eltern besaß einen geräumigen Dachboden, den man über eine fest installierte Treppe erreichen konnte. Die in der Decke eingelassene Klappe war nicht sonderlich schwer, weil Ellis Mum immer Angst davor gehabt hatte, dass diese mal jemandem auf den Kopf fallen könne, und so war es nicht weiter verwunderlich, dass Olivia sie hatte öffnen können. Zudem besaß das Mädchen die natürliche Neugierde und den Mut der Carters und schien sich auch vor alten Dachböden nicht zu fürchten, was eigentlich ganz schön war, wenn es für Elli nicht bedeutet hätte, nun auch noch eine weitere Treppe hinaufsteigen zu müssen.

Sie seufzte leise und fügte sich ihrem Schicksal. Lange würde es ja nun nicht mehr dauern, bis sie ihren Platz vorm Fernseher einnehmen und sich von einem belanglosen Film in den Schlaf brabbeln lassen konnte.

Beim Öffnen gab die Klapptür ein gruseliges Knarzen von sich und Elli steckte erst einmal nur ihren Kopf hindurch, um sich kurz umzusehen. Die kahle Glühbirne, die an ihrem Kabel von der Decke hing, war angeschaltet worden und spendete ein mattes Licht, in dem sich die meisten hier eingelagerten Sachen ganz gut erkennen ließen. Hauptsächlich befanden sich hier Kisten mit den Dingen, die Ellis Eltern ausrangiert hatten, jedoch aus emotionalen Gründen noch nicht wegschmeißen wollten. Dann gab es da noch einige alte Möbel: Zwei Schränke, eine Kommode, einen Sessel und zwei Regale, die mit Büchern und unbrauchbarem Krimskrams vollgestopft waren.

Zu Ellis großer Überraschung konnte sie Livs Kopf ganz offensichtlich neben dem Sessel hervorlugen sehen. Sie hatte ihn gesenkt und ihr Blick war konzentriert auf etwas gerichtet, das sie wahrscheinlich in den Händen hielt.

Elli schlüpfte durch die Luke und näherte sich ihrer Nichte auf leisen Sohlen.

„Hab dich!“, rief sie laut, als sie den Sessel erreicht hatte, doch das Kind zuckte nicht einen Deut zusammen, sah sie noch nicht einmal an.

Elli runzelte irritiert die Stirn und umrundete den Sessel. Ihre Nichte saß im Schneidersitz am Boden und in ihrem Schoß ruhte ein altes, sehr dickes Buch. Sie hatte es in der Mitte aufgeschlagen und starrte eine Illustration an, die eine Prinzessin auf der Flucht vor einer Hexe zeigte. Schwarzes Haar, weiße Haut, rote Lippen. War das ein Märchenbuch? Die Schrift war alt, aber noch zu entziffern und Elli fand im Text schnell den Namen, den sie gesucht hatte: Schneewittchen.

Sie hatte gar nicht gewusst, dass alte Märchen Kinder von heute noch derart faszinieren konnten. Sogar Kinder, die noch gar nicht lesen konnten.

Elli ging neben Liv in die Hocke. „Ist dir das Versteckspielen mit deiner alten Tante zu langweilig geworden?“, fragte sie lächelnd.

Ihre Nichte sah immer noch nicht auf, schien wie in Trance zu sein. Ellis Lächeln verschwand und anstatt weiter verbal mit ihr Kontakt aufzunehmen, griff sie einfach nach dem Buch und zog es ihr aus den Händen. Ein seltsames Kribbeln erfasste ihre Finger, wanderte durch ihre Arme und versank schließlich in ihrer Brust.

„Nein!“, stieß Liv entgeistert aus und ließ ihr damit keine Zeit, sich über die eigenartige Reaktion ihres Körpers zu wundern. Die Kleine versuchte angestrengt, das Buch zurück auf ihren Schoß zu ziehen. „Ich hab das gefunden! Es gehört mir!“

Elli hielt es eisern fest und griff nach Olivias Kinn, zwang sie dazu, sie endlich anzusehen.

„Liv, beruhige dich!“, forderte sie. „Ich will dir das doch nicht wegnehmen! Du sollst nur mit mir sprechen!“

Olivia zog noch einmal sehr viel weniger nachdrücklich am Einband und ließ dann schließlich los. „Okay, aber du behältst es nicht.“

„Warum sollte ich?“, fragte Elli verwundert. „Es ist nur ein altes Märchenbuch und die meisten Geschichten davon kenne ich ohnehin schon.“

„Es ist verzaubert“, behauptete Liv und nickte begeistert, weil Elli sogleich den Kopf schüttelte. „Doch – ist es!“

„Hm“, machte Elli und sah hinüber zur Dachluke. „Selbst wenn, können wir seinen Kräften erst morgen genauer auf den Grund gehen. Du gehörst jetzt ins Bett.“

Liv zog einen Flunsch und schüttelte den Kopf. „Das geht nicht.“

„Nein?“, hakte Elli mit einem kleinen Lachen nach.

„Nein, denn das Buch spricht mit mir“, behauptete ihre Nichte mit großen Augen. „Es sagt, dass du es mir vorlesen sollst!“

„Tut es das?“, erkundigte sich Elli schmunzelnd und entschloss sich dazu, sich auf das kleine Spielchen einzulassen. Sie hob das Buch an ihr Ohr, tat so, als würde sie aufmerksam lauschen.

„Oh ja, jetzt kann ich es auch hören. Aber es sagt noch etwas anderes.“

Liv sah sie gespannt an. „Was denn?“

„Dass ich dir erst eine Geschichte vorlesen darf, wenn du dir die Zähne geputzt hast und in deinen Schlafanzug gekleidet im Bett liegst.“

Livs Augen verengten sich. „Das hat es nicht gesagt“, wusste sie sofort und Elli musste erneut lachen.

„Stimmt“, gab sie zu, „aber ich sage das. Und deine Tante ist heute die Tonangebende. Also – ab ins Badezimmer!“

Sie wies auf die Luke und erhob sich, sodass Liv gezwungen war, dasselbe zu tun – zumindest, wenn sie ihr kostbares, ‚verzaubertes‘ Buch nicht aus den Augen verlieren wollte.

 

Wie Elli schnell feststellte, war der alte Märchenschinken ein gutes Druckmittel. Ihre Nichte gierte so sehr nach den darin enthaltenen Geschichten, dass es keinerlei Zeitschinderei und Herumgequengel mehr gab. Sie putzte sich brav und sehr zackig die Zähne und schlüpfte auch sehr viel schneller als sonst in ihren Schlafanzug.

„Liest du mir jetzt vor?“, drängte sie, nachdem sie ins Bett gehopst war und Elli die Decke über sie gebreitet hatte.

„Klar“, gab diese sofort nach und kuschelte sich neben sie ins weiche Kissen, das schwere Werk in den Händen. „Welche Geschichte willst du denn hören?“

„Das Buch hat gesagt, du musst alles lesen“, erwiderte Liv vollkommen ernsthaft.

Elli musste lachen. „Ach, hat es das?“

Olivia nickte nachdrücklich und Ellis Blick richtete sich auf den abgegriffenen Einband.

‚Märchen aus aller Welt‘ stand dort in verschnörkelter Schrift. Mehr nicht. Kein Autorenname, kein Herausgeber. Lediglich ein paar seltsam aussehende goldene Zeichen umrahmten die Buchstaben. Elli fuhr sanft mit dem Finger über sie und für einen kurzen Augenblick sah es aus, als würde ein minimales Leuchten von ihnen ausgehen. Aber wahrscheinlich war das nur das Licht der Nachttischlampe, das von dem glänzenden Material reflektiert wurde.

Es war das leichte Kribbeln, das schon wieder durch ihren Körper wanderte, welches Elli den Atem anhalten ließ. Dieses Mal kroch es bis in ihre Schläfen, breitete sich dort aus und erzeugte in ihr einen merkwürdigen Drang, den Buchdeckel zu heben und mit dem Lesen anzufangen.

Sie schüttelte den Kopf. Was Müdigkeit und die Fantasie einer Fünfjährigen so mit einem anstellten …

Sie räusperte sich, bevor sie auf den erwartungsvollen Blick ihrer Nichte reagierte.

„Nun, was hältst du davon, wenn ich mit der ersten Geschichte anfange und aufhöre, wenn du eingeschlafen bist?“, schlug sie vor.

„Ich schlafe nicht ein“, behauptete Liv stolz. „Also musst du doch alles lesen.“

Elli schmunzelte in sich hinein, kannte sie ihre Nichte doch viel zu gut. Meist hielt sie kaum mehr als zehn Minuten durch und einige Märchen waren ziemlich lang.

„Wenn du meinst …“, murmelte sie und schlug das Buch endlich auf. Die Lampe neben ihnen flackerte ein paar Mal und Elli vernahm ein unheimliches Knistern, das von den vergilbten Seiten zu kommen schien. Der Spuk nahm jedoch ein jähes Ende und alles wirkte im nächsten Moment wieder normal.

„Nun lies endlich!“, forderte Liv etwas atemlos und obwohl es Elli eigentlich widerstrebte, sich zum gehorsamen Diener eines kleinen Kindes machen zu lassen, konnte sie nicht anders. Sie begann zu lesen: „Es war einmal vor langer, langer Zeit …“

 

‚Ende‘ stand in verschnörkelter Schrift auf der vergilbten Seite. Der letzten eines mindestens fünfhundert Seiten umfassenden Werkes!

Elli blinzelte verwirrt und hob den Kopf. Ihr Nacken tat furchtbar weh und in ihrem Schädel machte sich sofort ein leichtes Stechen bemerkbar. Nein, wenn sie genau war, schmerzten eigentlich alle Muskeln ihres Körpers und ihre Beine kribbelten, weil sie eingeschlafen waren.

Sie unterdrückte ein Stöhnen und stutzte. Warum war es hier schon so hell? Ihr Blick flog hinüber zum Fenster. Draußen schien bereits wieder der Tag anzubrechen und sie konnte das muntere Zwitschern der Vögel hören. Sie sah auf ihre Armbanduhr, deren Zeiger sie schon wunderbar erkennen konnte, und erstarrte. Ihre Augen weiteten sich. Vier Uhr dreißig?!! Wann war das denn passiert?!! Und hatte sie ihrer Nichte tatsächlich das ganze Buch vorgelesen?

Sie betrachtete Olivias entspanntes Gesicht. Das Mädchen schlief tief und fest und in Elli regte sich die Erinnerung daran, dass Liv, wie gewohnt, schon in der Mitte des ersten Märchens eingeschlafen war. Nur sie selbst hatte nicht aufhören können, hatte gelesen und gelesen und gelesen … nicht still für sich, sondern laut, als ob sie gewollt hätte, dass die ganze Nachbarschaft sie hörte. Was war nur in sie gefahren?!

Sie sah wieder hinab auf das Buch. Ende. Fünfhundert Seiten. Nein, niemals hatte sie alles gelesen! Sie war mit Sicherheit irgendwann ebenfalls eingeschlafen. Kein Wunder, dass ihr alles wehtat.

Ganz vorsichtig schlug sie das Buch zu und erhob sich steif von Livs Bett. Das Stechen in ihrem Kopf wurde stärker und bekam nun auch noch Unterstützung von einem leichten Schwindelgefühl, das sie eher zur Zimmertür taumeln als laufen ließ. Was sie jetzt ganz dringend brauchte, war ihr eigenes weiches Bett und eine ordentliche Mütze voll Schlaf. Mit großer Mühe erreichte sie dieses, ohne überall anzustoßen und sich auch noch unzählige blaue Flecke zu holen. Wie ein nasser Sack fiel sie auf die Matratze und hatte kaum noch die Kraft sich ordentlich zuzudecken, bevor ihre eigene Müdigkeit sie übermannte …

 

„Du bist mein Prinz“, sagte die junge Frau zu Elli und strich ihr lächelnd das Haar aus der Stirn. Sie waren beide nackt, lagen dicht aneinander gekuschelt zwischen zwei warmen Wolldecke inmitten eines Berges aus Stroh.

„Prinz?“, wiederholte Elli mit einem leisen Lachen und einer Stimme, die eindeutig nicht ihre eigene war. Zu tief, zu männlich war sie. Dennoch gehörte sie in gewisser Weise zu ihr – zumindest zu dem jungen Mann, in dessen Körper sie augenblicklich steckte und der gerade so glücklich war, dass er den starken Drang verspürte, die ganze Welt umarmen zu müssen.

„Ja“, bestätigte die dunkelhaarige Schönheit an ihrer Seite mit einem strahlenden Lächeln. „Meine Großmutter hat mir, als ich noch klein war, oft aus einem Märchenbuch vorgelesen, das in unserer Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurde, und mich damit vollkommen verdorben. Ich habe damals beschlossen, mich niemals mit etwas Geringerem als einem Prinzen zu vermählen und da ich meine Lebensziele niemals aus den Augen verliere und keine Kompromisse eingehe, musst du ein Prinz sein.“

Elli lachte wieder und drückte einen sanften Kuss auf die Stirn ihrer großen Liebe. „Wenn du das sagst – Prinzessin“, erwiderte sie.

Die junge Frau hob ihre Hand auf Augenhöhe und betrachtete glücklich den goldenen Ring, der ihren Finger zierte. „Ich kann es immer noch kaum glauben“, wisperte sie. „Wir haben es wirklich getan. Allen Widerständen zum Trotz.“

Elli nickte und ein Hauch von Sorge und Trauer trübte ihr Gemüt. „Und genau deswegen liegen wir jetzt im Stroh auf dem Heuboden und nicht in den weichen Kissen eines Himmelbetts.“

„Sag das nicht so, als wäre es das Furchtbarste, das du mir antun konntest“, wurde sie sofort gerügt. „Wichtig ist nur, dass wir zusammen sind und einander die ewige Treue geschworen haben. Unsere Liebe ist so stark – sie wird dafür Sorge tragen, dass wir miteinander glücklich werden. Wir schreiben unser eigenes kleines Märchen.“

„Das schönste und glücklichste, das die Welt je gesehen hat“, stimmte Elli ihr zu und zog sie gleich noch fester an sich.

Die junge Frau bettete ihren Kopf auf ihre Brust und seufzte leise. „Und wenn sie nicht gestorben sind …“

Nöööt. Nööt. Nööt.

Elli konnte hören, wie der junge Mann den Satz beendete, aber sie befand schon nicht mehr in seinem Körper, wurde von dem unangenehmen Alarm ganz in ihrer Nähe gnadenlos aus ihrem Traum gerissen. Innerhalb von Sekunden war sie wieder in der Realität, starrte mit aufgerissenen Augen die Decke über ihr an.

Nööt. Nööt. Nööt.

Der digitale Wecker auf ihrem Nachttisch zeigte sechs Uhr dreißig an und war wohl der Meinung, dass dies genau richtige Zeit war, um eine Studentin in den Semesterferien zum Aufstehen zu zwingen. Mit einem leisen Fluch auf den Lippen, drehte sich Elli auf die Seite und streckte die Hand nach dem teuflischen Ding aus, nicht bereit schon jetzt unter ihrer schönen, warmen Decke hervorzukriechen. Sie hatte gerade mal zwei Stunden Schlaf bekommen! Nur leider war ihr Arm zu kurz, um das dumme Teil aus ihrer derzeitigen Position zu erreichen.

Zähneknirschend rutschte sie ein Stück näher heran. Wenn das so weiterging, war sie gleich zu wach, um wieder einzuschlafen.

„Blödes Scheißding!“, grollte sie und versuchte, den Wecker mit den Fingern zu erreichen. „Mann! Verrecke endlich!“

Das Gerät gab ein kurzes Knistern von sich und dann erstarb nicht nur der nervige Alarmton, sondern gleich die ganze Anzeige. Nur wenig später drang Elli der Geruch von verbranntem Plastik an die Nase.

Sie blinzelte und ließ ihre Hand sinken, während sie den Wecker fassungslos betrachtete. Er war in der Tat ‚verreckt‘. Wahrscheinlich an Altersschwäche, da er mindestens zehn Jahre auf dem Buckelgehabt hatte. Was für merkwürdige Zufälle es doch manchmal gab!

Elli wollte es sich gerade wieder in ihrem Bett bequem machen, als sich die Tür ihres Zimmers öffnete und Olivia zaghaft hineinspähte. Ihr Schniefen allein genügt, um auf der Stelle zu wissen, dass etwas nicht in Ordnung war.

„Oh, Süße, was ist denn los?“, gab Elli von sich und streckte die Arme in Richtung des Mädchens aus.

Liv eilte mit einem leisen Schluchzen zu ihr hinüber und warf sich in ihre Arme, ließ sich von Elli sanft aufs Bett ziehen.

„Ich … ich hab so schlimm geträumt“, kam es der Kleinen nur stockend über die Lippen, während sie sich ganz fest an Elli kuschelte und ihr Gesicht gegen ihre Brust drückte.

„Oh je“, erwiderte diese voller Mitgefühl. „Willst du mir davon erzählen?“

Liv nickte stumm und schluckte schwer. „Ich … ich hab mit meinen Freunden verstecken gespielt und … und es hat richtig Spaß gemacht. Aber dann kam auf einmal ein Wolf – ein riiiesiger – und er … er hat alle gefressen. Außer mich, weil ich mich so gut versteckt hatte.“

„Na, da habe ich ja was mit dem Märchenbuch angerichtet“, seufzte Elli schuldbewusst. „Ich selbst bekomme kaum ein paar Stunden Schlaf und du wirst von Albträumen geplagt.“

„Meinst du, ich hab darum von dem Wolf geträumt?“, schniefte Liv. „Weil er in den Geschichten vorkam?“

„Ganz bestimmt“, erwiderte Elli und strich ihr tröstend über das Haar.

„Dann gibt es hier bei uns keinen Wolf?“, fragte ihre Nichte hoffnungsvoll.

„Hier im Haus so und so nicht und auch in der Umgebung von Ferry Bridge hat es schon seit Ewigkeiten keinen mehr gegeben“, konnte Elli sie weiter trösten. „Davon abgesehen, sind Wölfe ohnehin nicht für uns Menschen so gefährlich, wie viele Menschen glauben, weil sie sehr scheue Tier sind. Du brauchst dir also wirklich keine Sorgen machen. Es war nur ein doofer Traum.“

Liv atmete erleichtert auf und gähnte dann herzhaft.

„Was hältst du davon, wenn wir zwei uns noch eine Mütze Schlaf hier in meinem Bett gönnen?“, schlug Elli vor, weil sie fühlen konnte, dass sich auch die Kleine in der Nacht nicht wirklich erholt hatte.

Ihre Nichte nickte sofort begeistert und rutschte ein kleines Stück von ihr weg, sodass Elli sich bequem hinlegen konnte.

„Wenn wir ausgeschlafen sind, frühstücken wir gemütlich“, murmelte sie bereits mit geschlossenen Augen. „Und danach gehen wir zur Bücherei und geben das Märchenbuch dort ab. Vielleicht freuen die sich ja darüber.“

Von ihrer Nichte kam keine Reaktion mehr und ihr gleichmäßiges Atmen deutete darauf hin, dass sie schon wieder eingeschlafen war.

‚Kinder von heute sind ganz schön sensibel‘, war das letzte, was Elli dachte, bevor auch sie wieder in der wohltuenden Schwärze des Schlafs versank.

 

Zurück zur Magisch-Seite

Share Button

Keine Kommentare »     
11. March 2018 - 21:13

Treulose Seelen: Eine Fantasy-Anthologie

Liebe Leser,

 

seit gestern gibt es die Fantasy-Anthologie ‘Treulose Seelen’, herausgegeben von Tim J. Radde als Ebook überall im Handel! Und zwar GRATIS!!!

Ihr bekommt 14 tolle Fantasy-Geschichten von 14 verschiedenen Autoren für umsonst und zwar überall dort, wo es Ebooks gibt! Also schlagt zu! :)

Die andere Autoren sind Pascal Wokan, Jürgen Schaaf – Autor, Fanny Bechert, Nadja Losbohm, Janine Prediger, Farina de Waard – Fanowa, Joshua Tree, Tim J. Radde, Anne Schmitz, Matthias Teut, Florian Clever – Autor,Elvira Zeißler l Autorin, Christian Milkus.

Protagonist meiner Kurzgeschichte ist niemand anderes als Marek aus meiner Falaysia- und Lyamar-Reihe. Ihr bekommt einen kleinen, spannenden Einblick in sein Leben vor Jennas Auftauchen in Falaysia. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen!

Und zum Schluss noch das Cover, der Klappentext und diverse Verkaufslinks:

27332304_976632872486090_7408576949020934000_n

 

Verrat trägt vielerlei Gewänder. Ob er, gekleidet in Freundschaft, dem Nächsten in den Rücken fällt oder mit dem Schleier der Liebe das Herz betrügt. Eines ist dem gemein: Es sind treulose Seelen, die sich dieser Maskierung bedienen. Aus Furcht, Eigennutz oder Rachsucht – das ist die Frage.

14 Autorinnen und Autoren haben sich diesem vielschichtigen Thema gewidmet und ihre ganz eigene Interpretation dazu niedergeschrieben. Ob düster, zauberisch oder verträumt – für jedes (verräterische) Herz ist in dieser Anthologie etwas dabei.

 

Links zu den Shops:

https://www.amazon.de/dp/B07BCBTFD9

https://www.weltbild.de/artikel/…/treulose-seelen_24201310-1

https://www.hugendubel.de/…/tim_j_radde_pascal_wokan_joshua…

https://www.buecher.de/…/products_…/detail/prod_id/51440622/

https://www.kobo.com/de/en/ebook/treulose-seelen

https://www.ebook.de/…/tim_j_radde_pascal_wokan_joshua_tree…

 

 

Share Button

Keine Kommentare »     
4. March 2018 - 21:59

Mit eigenem Stand auf der Leipziger Buchmesse 2018

FacebookHintergrundBuchmesseLeipzig2

Liebe Leser,

auch dieses Jahr nehme ich wieder mit eigenem Stand an der Buchmesse in Leipzig teil. Wie oben angekündigt, befindet sich mein Stand in Halle 5 und ich werde jeden Tag dort für euch ansprechbar sein.

Am Samstag, den 17. März werde ich auf der Leseinsel Fantasy in Halle 2, Stand H410/J400 aus dem zweiten Teil meiner Lyamar-Reihe vorlesen, der gerade erst erschienen ist. Um 11:00 Uhr geht es los! Über zahlreiche Zuhörer würde ich mich sehr freuen!

Bis dahin wünsche ich euch alles Gute und hoffe, einige von euch auf der Messe persönlich kennenlernen zu können.

 

Alles Liebe

eure Ina

Share Button

Keine Kommentare »     
27. February 2018 - 17:09

Fantasy/Fantasy-Reihen und Romane

Neues Projekt mit Cina Bard: Magisch Verflucht

MagischVerflucht ebook

Erscheint am 25. April 2018!!

Die Falaysia-Reihe (7-teilig)

 

HomepageFalaysia

Die Lyamar-Reihe

(Sequel zur Falaysia-Reihe)

LyamarBand1ebook      LyamarBand2ebook3

Die Mondiar-Trilogie

Diatarebook    Band2    Mondiarebook

Share Button

Keine Kommentare »